Reso
Jugendzentrum Tostedt Dieckhofstraße 15a
21255 Tostedt
Tel.: 04182 / 21126
jugendpflege.tostedt@ewetel.net

Schwedenreise 20182019-01-14T09:50:37+02:00

 

1. Tag: Anreise I

 

 

 

 

Heute Morgen ging es erstmal ans Sachen packen. Wir mussten erstmal den ganzen Einkauf im Auto verstauen. Gaumi hat das oberkörperfrei gemacht. Anschließend haben wir uns zusammengesetzt und noch einige Dinge besprochen. Auch unsere Sitzordnung in den Autos war Thema. Danach ging es erstmal Richtung Dänemark. Auf Fehmarn haben wir die Fähre genommen. Die Fahrt dauerte eine Stunde. Die Mädels haben immer fremde Jungs angesprochen, und wir haben verschiedene Parfums anguckt. Dann ging unsere Reise weiter ins erste Quartier nach Höör. Die Luft war zwar nicht immer die Beste, dafür war die Stimmung immer gut. Abends hatten wir Besuch von Wanderern, denen wir die Wasservorräte aufgefüllt haben. Unser Model Justin und der Berg Spaghetti waren das Highlight des Abends. Nachts gab einen kleinen Zwischenfall, auf den wir nicht weiter eingehen wollen, nä Lilly.

 

 

 

 

2. Tag: Anreise II

Morgens ging die Fahrt weiter ins unsere Headquarter nach Filipstad. Landschaftlich war die Fahrt sehr schön. Es kam aber auch zu einem Zwischenfall. Hoffis Handy ist in die Anschnallritze gefallen.  Er hatte fünf Stunden kein Handy…. Nach kurzer Suche der richtigen Auffahrt sind wir endlich angekommen.  Das Haus war von außen schön. Als wir die Tür geöffnet haben, hat sich unser Eindruck verfestigt. Die integrierte Turnhalle war „Bombe“. Unsere Seilbahn war geil, obwohl sie nicht richtig funktioniert hat. Anschließend haben wir als erstes die Zimmer aufgeteilt. Nach kurzen Konflikten waren alle zufrieden. Am Abend haben wir Finn in die Ausziehcouch gesperrt.

 

3. Tag: Umgebung erkunden

Morgens haben wir das Chaosspiel gespielt. Dabei mussten wir über das Gelände laufen und uns Figuren merken. Anschließend mussten wir Aufgaben bewältigen. Team Hoffi/Leschke hat das Spiel gewonnen. Nach dem Mittagessen waren einige einkaufen. Schweden ist teuerer als gedacht. Die anderen haben gechillt oder Angeln auswerfen geübt. Anschließend haben wir uns zusammengesetzt und den Tag geplant. Lennard wollte angeln und Gaumi die Umgebung erkunden. Lea und Tamara waren mit Lennard mit dem Boot auf dem See. Gefangene Fische = 0. Die anderen waren mit Gaumi unterwegs. Dabei wollte Gaumi nur bis zur Brücke. Dann hat er sich entschieden doch noch weiterzugehen. Unsere Motivation war nicht so groß. Gaumis Motivation war dafür sehr groß. Wir haben Fotos gemacht und sind dann doch noch ein wenig um den See gelaufen. Heute haben wir angefangen das Mörderspiel zu spielen.

 

4. Tag: Natur pur!

Vormittags waren wir an einen Campingplatz am See und haben gefragt, ob wir dort Schwimmen dürfen. Über einen Steg konnten wir sogar ins Wasser springen. Heute habe ich Lennard getötet. Am Wäscheständer, draußen, mit seiner eigenen Sonnenbrille. Damit war ich der Sieger! Danach haben wir direkt eine zweite Runde gestartet. Abends haben wir das Spiel „Frankenstein“ gespielt. Wir mussten einen Mörder finden. Rosi, Lilly und Hoffi haben gewonnen.

 

 

5. Tag: Das Herz Schwedens

Nach dem Aufstehen haben wir Frühstücken. Danach haben wir Sachen fürs Schwimmbad gepackt. Florian musste lange seine Sonnenbrille suchen.  Heute haben wir einen Ausflug gemacht nach Örebro. Wir haben ein Schloss erkundet. Für uns etwas langweilig, aber auch schön. Anschließend haben wir Restaurants erkundet. Es gab Burger. Die Reste hat Lennard mit Genuss gegessen. Danach durften wir in Kleingruppen in der Stadt einkaufen. Nachdem dann endlich alle wieder da waren, ging es ab ins Schwimmbad „Gustavsviksbadet“. Das war cool. Es gab viele Rutschen. Lennard hat sich bei der roten Rutsche ziemlich den Kopf gestoßen. Florian hat sich den Rücken verletzt. Aber eigentlich war das nicht. Wir haben Ballspiele im Wasser gespielt. Florian ist vom 3 Meter Brett gesprungen, Rosi vom 7,5 Meter und Marianna sogar vom 10 Meter Turm.

6. Tag: Haus am See

 

 

 

Am Tag 6 durften wir länger schlafen und haben ein Langschläferfrühstück zwischen 9-10 Uhr gemacht. Anschließend hatten wir Freizeit und haben uns selbst beschäftigt. Mittags gab es Milchreis und nach dem Mittagesssen sind wir zum See gefahren. Dort haben sind wir geschwommen, Spiele gespielt und haben das gute Wetter genossen. Lea und Tamara haben gegen Gaumi und Lennard eine Wette gewonnen. Daraufhin mussten die beiden auf Lea und Tamara hören. Die Höchststrafe war für Gaumi ein geschminktes Gesicht. Für Lennard Glitzernde Fingernägel. Abends um ca. 18 Uhr haben wir ein Krimidinner gemacht und jeder hatte eine Rolle auf die er sich vorbereiten musste. Lennard war ein Kinderhassender Hausmeister. Jacky war Rosalies Vater und ich war ein eher asoziales Mädchen. Nach dem Spiel sind wir gegen 23 Uhr ins Bett.

 

 

 

 

7. Tag: Spieletag

 

 

 

Nach dem Frühstück ging eine Gruppe Angeln. Wir blieben am Haus und haben Spiele mit Jacky gespielt. Nach dem Mittagsessen sind wir zum See gefahren. Abends haben wir „Angebershow“ gespielt. Dort gab es zwei Teams die sich bei Aufgaben gegenseitig überbieten mussten um diese zu machen. Zum Beispiel musste eine Gruppe 45 Kleidungsstücke einem Teammitglied anziehen womit er 20 Meter laufen musste. Dies war sehr witzig. Abends durften wir bis 24 Uhr aufbleiben.

 

 

 

8. Tag: Überraschungstag

 

Um 9 Uhr haben wir uns mit der Gruppe zum Frühstück getroffen und haben im Anschluss den Tag besprochen. Es gab zwei Möglichkeiten. Entweder man fährt mit Jacky in den Elchpark oder man bleibt mit Lennard und Gaumi am Haus und geht einkaufen. Wir sind bei den Jungs geblieben und haben mit aufgeräumt. Beim Einkaufen hat Lennard sich einen Nagellackentferner gekauft, um seine Nägel abzulaktieren. Da er dies nicht richtig konnte, hat er den Tisch dabei etwas „verändert“. Dies hat er mit etwas Kaffeepulver wieder gerettet. Dann haben wir ihm dabei geholfen seine Nägel vom Lack zu befreien. Abends sind die anderen wieder zurück vom Elchpark gekommen und haben uns die Fotos gezeigt sowie die Sachen, die sie sich gekauft haben. Da wir abends ein Lagerfeuer machen wollten es aber die ganze Zeit sehr heiß war haben wir dabei geholfen die Fläche zu Wässern sowie die Steine aufzubauen. Nach dem Abendessen haben wir Marshmallows über dem Feuer zubereitet. Dabei haben wir Werwolf gespielt und gemeinsam unseren letzten Abend am Haus genossen.

 

 

 

9. Tag: Rückfahrt

Heute geht es wieder in Richtung Heimat. Tagesziel à Askeby (Dänemark)
Bevor wir losgefahren sind, mussten wir alle unsere Sachen packen und das Haus aufräumen. Leider habe ich auch dabei nicht mein Oberteil sowie meine Haarbürste wiedergefunden. Da Lennard und ich die letzten bei unserem „Mörder-Spiel“ waren, haben wir die Regeln geändert damit es endlich mal einen Gewinner gibt. Nach ca. 7 Stunden Fahrt waren wir dann an unserem Haus in Dänemark angekommen. Nachdem wir uns über Lennard  und Gaumi lustig gemacht haben, dass sie nicht gerade in Haus stehen konnten, da es eher für Zwerge gebaut wurde, wie mich. Nachdem wir unsere Zimmer aufgeteilt haben, sind wir auch schnell schlafen gegangen.

 

 

10. Tag: Heimkehr

 

 

Nach einer kurzen Nacht ging es dann auch schonwieder weiter. Da wir nicht viel dreckig gemacht haben, waren wir schnell mit dem aufräumen durch. Nach etwas Fahrzeit sind wir mit der Fähre Rødby nach Puttgarden gefahren. Auf der Fähre habe ich mir ein Parfüme gekauft und es Lilly und Justin gezeigt. Justin hat dieses anschließend Lennard gegeben, der es dann mir gegeben hat. Hierdurch habe ich das Mörder-Spiel verloren. Lennard hat sich darüber sehr gefreut. Ich nicht. An einer Raststätte haben wir bei McDonalds eine Pause gemacht. Nun mussten wir nur noch den Stau in Hamburg überstehen und waren wieder am JuzT. Hier haben wir gemeinsam die Busse sauber gemacht und wurden abgeholt. Für mich war diese Ausfahrt sehr schön und lustig.

 

 

 

 

Beitragsverfasser: Rosalie, Lilly, Justin, Flo und Cedrik.